Caprice –

kammermusikalische Raritäten

 

Sonntag, 7. November 2021

17:00 Uhr, Einlass: 16:00 Uhr

Bitte die aktuellen Corona-Regelungen beachten! >>

NeuStadtHalle am Schloss,

Neustadt an der Aisch

 

Fotografie: Ana Prada, Stefan Schweiger, esplus

 

ensemble sonorizzonte

Jessica Kuhn  Barockcello/Violoncello Piccolo

Arno Jochem de La Rosée  Viola da Gamba

Andreas Arend  Theorbe/Laute

 

spielt Werke aus der Barock- und Renaissancezeit von

John Jenkins, Tobias Hume, Francois Couperin, Jakob Herman Klein,

Robert de Visée, Marin Marais, Johann Michael Nicolai

Barockcello, das selten gespielten Violoncello piccolo, Viola da Gamba und Theorbe - mit Musik vom frühen 17. bis zum späten 18. Jahrhundert - eine klanglich und programmatisch kammermusikalische Rarität.

 

Auf dem Programm steht Musik aus England von J. Jenkins und T. Hume. Außerdem erklingt französische Musik des Versailler Hofs von R. de Visée und M. Marais. Ebenfalls aus Frankreich stammt der Komponist F. Couperin, einer der wichtigsten musikalischen Persönlichkeiten zwischen Lully und Rameau. Und schließlich J. H. Klein aus Amsterdam, die herausfordernden und innovativen Sonaten für Cello und Basso continuo schuf. Mit dem Thüringer Geiger und Komponisten J. M. Nicolai kehren die Musiker*innen am Ende des Programms nach Deutschland zurück in eine harmonisch und kontrapunktisch reiche Klangwelt.

 

Das "ensemble sonorizzonte" besteht aus professionellen Musiker*innen. Die Cellistin Jessica Kuhn ist Solocellistin des Bayerischen Kammerorchesters, Arno Jochem (Gambe und Cello) studierte Viola da Gamba und Barockcello an der Schola Cantorum Basiliensis und spielt in verschiedenen namhaften Ensembles der Alten Musik in Konzerten, Rundfunk und Fernsehen. Andreas Arend ist Lautenist und Komponist und lehrt an der Hochschule für Musik in Rostock.

 

Programm des Konzerts

 

John Jenkins Fantasia und Ayre in g-moll

(1592-1678)

 

Tobias Hume 2 Stücke für Lyra-Viol in Tabulatur:

(ca.1569-1645) "Touch me lightly"- "Harke, Harke" (um 1605)

 

François Couperin Duo aus "Les goûts-réunis" (1724)

(1668-1733)

 

Jakob Herman Klein Sonate für Violoncello und

Basso continuo op. 4 Nr. 5, a-moll (1746)

(1688-1748)

 

Robert de Visée aus dem Manuskript Vaudry de Saizenay

(ca. 1660-1732) Ouverture de la Grotte de Versailles

Canaries Passacaille

 

Marin Marais Suite in G für 2 Viole da Gamba und Basso Continuo

(1656-1728) aus dem 4. Buch (1717)

 

Johann M. Nicolai Sonate a-moll

(1629-1685)

 

- Programmänderungen vorbehalten -

 

Eintrittspreise:

15 € / ermäßigt 12 € für Mitglieder, Jugendliche, Schwerbehinderte, Inhaber*Innen der Ehrenamtskarte

 

Kartenvorverkauf bei der Neustädter Buchhandlungen

Dorn, Wilhelmstraße 33 (Tel. 09161/88 39 990) und

Schmidt, Bamberger Straße 4 (Tel. 09161/40 54)

 

Die Sitzplätze sind nicht frei wählbar, sondern werden beim Einlass personalisiert zugewiesen. Es gelten pandemiebedingt die jeweils aktuellen behördlichen Vorschriften, Abstands-, Hygiene- und Verhaltensregeln.

 

Das Konzert wird von den NeuStadtWerken finanziell unterstützt.